Texte und Materialien zum DVNLP

Texte und Materialien zum DVNLP

Der von mir 1996 gegründete DVNLP hat sich leider in einen nazioiden Täter- und Mitläuferverband verwandelt. Das habe ich in meinem Buch NLP für Verbrecher – „Causa DVNLP“: Mafia-, Stasi- und Nazi-Methoden im deutschen NLP mehr als deutlich gemacht. Diesem Buch liegt mein am 18.04.2019 veröffentlichter, umfangreicher und detailliert belegter „Causa DVNLP“-Abschlussbericht zugrunde.

Die Lektüre der 420 Seiten (und 1016 Fußnoten) dieses Buches mute ich nur den namentlich genannten VerbrecherInnen unter den DVNLP-FunktionsträgerInnen und -Ehrenmitglieder(inne)n selbst zu, sowie natürlich deren Mafia-Anwälten. Mit Gewinn lesen können es allerdings NLP-Interessierte, die lernen wollen, wie man durch einen „syntaktisierenden Sprachgebrauch“ unterhalb des Unterlassungsklagen-Radars von Täter-Anwälten bleibt und es schafft, Verbrechen zu benennen, für die es ausschließlich nicht-aussagebereite Zeugen gibt, also Zeugen, die sich selbst nicht belasten und das Risiko von Gefängnisaufenthalten vermeiden wollen, die aber für einen Mittäter in schmutzig-verdeckten Operationen des Vorstandes als „saubere“ Leumundszeugen auftreten.

Einen schnellen Über- und Einblick in die „Causa DVNLP“ liefert diese „begehbare“ Präsentation (this „walkable“ presentation is available also in English).

Falls der DVNLP noch zur Wahrheit finden will…

Der DVNLP-Vorstand, der über seinen Repräsentanten den NLP-Mitbegründer Robert Dilts perfide belogen hat…

…traut sich nicht, der Öffentlichkeit und Robert Dilts gegenüber eine Stellungnahme zur „Causa DVNLP“ abzugeben, zu stark hat er sich in den letzten Jahren in Lügen verstrickt:

Die folgenden, hier bereit gestellten Materialien und Texte kann der überforderte und mit den „Causa DVNLP“-TäterInnen verstrickte  Vorstand des moralisch abgestürzten DVNLP gerne für seine schwere Aufgabe nutzen, zu einem der Wahrheit entsprechenden Statement zu kommen: 

Die Folgen seiner Verfehlungen und Verbrechen, vor allem der von ihm und dem pädokriminellen Tätersystem gemeinschaftlich begangenen Psychiatrisierungsattacke gegen die Beschwerdeführerin und mich sollte der Vorstand, am besten in Form einer Entschuldigung der von ihm geschädigten Beschwerdeführerin gegenüber, in seiner seit Jahren überfälligen „Causa DVNLP“-Stellungnahme auch mit ansprechen:

Langer Weg zum Abschlussbericht: Die „Causa DVNLP“-Artikel

Vom DVNLP verschwiegene Gerichtsentscheidungen 

Material für einen DVNLP-Untersuchungsausschuss

Der DVNLP wird aufklären und sich für geschehenes Unrecht im Verband entschuldigen müssen, will er nicht mehr „Täter- Mitläufer“- oder „Verbrecher“-Verband genannt werden. Um einen Untersuchungsausschuss wird er wohl nicht umhin kommen.

Die Chronologie der „Causa DVNLP“

Die vielen im DVNLP geschehenen Verfehlungen und Verbrechen werden hier chronologisch beschrieben: Causa DVNLP – Die Chronologie (02.01.2016)

Die im DVNLP unterdrückten und vertuschten Beschwerden

Der nicht behandelte Antrag der Beschwerdeführerin (23.08.2013) an die Schlichtungskommission des DVNLP enthält eine Schilderung der Missbrauchssituation in meinem damaligen Masterkurs und mein ebenfalls nicht behandelter Antrag (23.08.2013) schildert die Ereignisse in meinem damaligen Kurs aus meiner Sicht. Diese Sicht wird ergänzt durch die Rücknahme der Supervisionsbescheinigung für XY (22.12.2013), mit der ich den DVNLP-Vorstand veranlassen wollte, meine Beschwerde gegen den Missbraucher und mutmaßlichen Sexualstraftäter XY endlich an die satzungsmäßig zuständige Schlichtungskommission weiterzuleiten. (Er hat es dann aber vorgezogen, lieber die Beschwerdeführerin und mich mit verbrecherischen Mitteln zu „entsorgen“.) Ein satirischer Blick auf die Konsequenz: Die neuen Unbedenklichkeits-Zertifikate des DVNLP

Einkassierte Anträge – Täuschung der Mitgliederversammlung durch den Vorstand 

Der Antrag an die Mitgliederversammlung der Beschwerdeführerin wurde „einkassiert“, ebenso mein 1. Antrag, der theoretische und praktische Überlegungen für einen angemessenen Umgang des DVNLP mit Machtmissbräuchen enthielt. Auch mein 2. Antrag, eine Zusammenfassung der Verfehlungen des Vorstandes und meine Anträge #3 bis #5 wurden dem hinters Licht geführten „Souverän“ des DVNLP vorenthalten, ebenso wie die Anträge sechs weiterer Verbandsmitglieder.

Die DVNLP-Mitgliederversammlung wurde vom Vorstand manipuliert und getäuscht (hier das Urteil vom 18.10.2016). Die belogenen und „hypnotisierten“ Mitglieder haben trotz meiner Mails an ca. 1700 Mitglieder (2014-2017) die fragwürdigen bis verbrecherischen Machenschaften ihres Vorstandes nicht wahrnehmen können und haben auch meine Frühere Beiträge aus meinem Blog (aus 2014) und meine Erste Erklärung zum DVNLP (25.04.2015) ignoriert.

Der „Mann fürs Grobe“ im DVNLP

Eher lustig wird ein im DVNLP einzusetzender Untersuchungsausschuss wohl die Beschäftigung mit der Frage finden, wer denn der Kleinkriminelle in der DVNLP-Geschäftsstelle ist, der für seinen Vorstand verbandsoffiziellen Vandalismus auf der „Thies Stahl“-Wikipedia-Seite und der DVNLP betrieben hat: „Sind Sie ‚halligoland‘, Herr DVNLP-Geschäftsführer Berend Hendriks?“ (22.05.2016).