The unconscious „Communities of Faith“ of conflict partners: Shared presuppositions in conflict positions

German Version

My last online seminar „Elements – NLP and Process Utilities“ dealt with the topic of „shared presuppositions in conflicts“, which I like to refer to in seminars on mediation and conflict management as the „unconscious faith community of conflict partners“.

I developed the procedure for dealing with shared presuppositions in conflict positions when I realized that this is the most important element in Robert Dilts‘ „Einstein Format“: without being able to find and name the shared presuppositions in conflict positions, one can forget this wonderful format of Robert.

Presuppositions of a statement are sentences that must be true or meaningful if the whole statement is considered true or meaningful. And shared presuppositions are presuppositions that are valid for both conflict positions – if they are consciously acknowledged and the limiting beliefs underlying them are updated, it becomes apparent that the positions are less contrary than they initially appeared.

The ability to deal with shared presuppositions, i.e. with the „unconscious faith community“ of conflict partners, is important both when working with conflicts inside a person and with such in-between persons and groups of persons.

The idea to deal with the topic of shared presuppositions in the online seminar came to me during the short exchange on the topic „White and Colored“ on my Facebook and LinkedIn page. There I said,

An analogy to the erroneous use of language shared by „white“ and „black“ is: „White“ relates to „Colored“ as „human“ relates to „animal“!

But: All humans are „colored“. Humans are pink-pink („pig-colored“), yellow, red, light brown, dark brown, hazel and black-brown… Another analogy would be to say that „white“ relates to „colored“ in the same way that „gods“ relate to „humans“.

I added,

… white is somehow „meta“ to colored … so in this logic no person from the class of „colored“ people can ever succeed in being a „white“ person … So this is a deeply routed racist thinking, which is shared by „whites“ and by „blacks“. For the „blacks“, being called „colored“ has made things even worse.

Today I would add,

In the same way the phrase „BPoC – Black and People of Color“ makes the situation even worse than it already is by the fact that all those involved in this great conflict consistently speak of „Whites“ and „Blacks and Colored“ or even of „Whites“ and „Blacks, Indigenous and People of Color“ (BIPoC).

This conflict is so interesting for the consideration of shared presuppositions in conflict positions because it affects all people, at least all those who assume or believe of themselves that they belong either to the „whites“ or to the „black“ or „coloured“ people. They are all part of an unconscious community of faith, i.e. a community that unconsciously believes something that keeps its conflict stable and which, if it were updated, could resolve that conflict.

In the online seminar we demonstrated and practiced the procedure using the example of an internal conflict of a participant with the positions „Buying a house is a risk“ and „Not buying a house is a risk“. It consists of working out all presuppositions of the two – as in text exegesis – positions that are present in writing (a chat window in the online seminar is excellently suited for this purpose) and offering them to the person concerned as possible updates of a belief system that both souls unconsciously share in their breast. (If the conflict partners had been two people or groups of people, the respective presupposition would have been suggested to both of them for an update of their conflict positions).

In this exercise, we offered the participant concerned shared presuppositions such as „A house can be bought“ and „A house can be bought by one, two or more people“ (the presuppositions can be taken from the grammar of the term „buying a house“), „There are different types of risk“ (double use of a word) and „Buying or not buying a house may involve a risk for the buyer(s) and/or for other people and/or situations“ (Using the meta-model of language to explicate the implication, d. i.e. presupposition).

The charm of this procedure in the case of an internal conflict is that the therapist/coach does not know in advance which of the presuppositions to be offered to his client would be successful, measured by the quality criteria „duration and depth of the trance and frequency of going in and out of the trance“ when thinking about the offered presupposition, „reconciliation physiology“ and „increase in symmetry when reorienting“. In our case, „Future developments play a role in buying a house“ (grammar of the word „risk“) were successful: Measured against these quality criteria (originally for „content reframing“), they could be well used by the participant for inner work on her conflict topic that was not communicated externally in terms of content.

At the end of this 90-minute seminar, we once again dealt with the question of which is probably the most important of the shared pre-suppositions in conflicts between „whites“ and „non-whites“, or between (expelled and rejected) racists and their critics: It is the mistaken belief that there are „whites „, i.e. people with white skin colour. The update is: There are only colored people: pink (pig-colored), yellow, red, light brown, dark brown, hazel and black-brown…

The seminar ended with a nice mental exercise. After we had heard the story of a (white) woman who had been on holiday in Africa with her (white) husband and felt looked at by the black/coloured waiters and waitresses in a not so benevolently way. We learned that in this situation she said inwardly „to the blacks“, „Why are you looking at me like that? It’s not my fault that I’m white!“ That’s just what she is not at all. She is not white in the same sense that the „black“ participants of „Black Lives Matter“ demonstrations are black – although they also believe that are.

We imagined that this in this case inner verbal interaction would be part of an escalating verbal interaction in the mediation of a conflict between a „white“ and a „black“ person. We imagined that we, as a mediator, would interrupt this interaction and say: „For a moment, please look at each other… and please keep eye contact… and then say to each other while keeping eye contact: ‚All people are colored, me just like you‘…, ‚My skin is pink-colored and yours is brown-colored“ and vice versa…. And maybe then, as the mediator, we would sing the song: „I can see your true colors shining“1

The bad thing is, the mad use of language of „white“ and „non-white“, whether „black“ or „colored“, prevents a change in the racism that we all unconsciously share in this way. In the worst case, this – if we do not change it – black and white language use (the words „white“ and „black“ are not used for the colour tones of human skin, but exclusively as a symbolization of implicit evaluations: everything positive is connoted with „white“ and everything negative with „black“ or „colored„) erodes the energy of „white“ peoples expressions of loyalty when they join a „Black Lives Matters“ demo… It´s the power of the language in which we all live and which we should maintain and update regularly.

  1. In this way https://www.youtube.com/watch?v=2ecaYj14z3M or this way https://www.youtube.com/watch?v=2FMtxACKlYM.

Die unbewussten „Glaubensgemeinschaften“ von Konfliktpartnern: Geteilte Präsuppositionen in Konfliktpositionen

English Version

In meinem letzten Online-Seminar „Elements – NLP and Process Utilities“ ging es um das Thema „geteilte Präsuppositionen in Konflikten“, die ich in Seminaren zur Mediation und zum Konfliktmanagement gerne als „Unbewusste Glaubensgemeinschaft der Konfliktpartner“ bezeichne.

Das Vorgehen für den Umgang mit geteilten Präsuppositionen in Konfliktpositionen habe ich entwickelt, als mir klar wurde, dass es sich dabei um das wichtigste Element im „Einstein Format“ von Robert Dilts handelt: ohne die geteilten Präsuppositionen in Konfliktpositionen finden und benennen zu können, kann man dieses wunderbare Format von Robert vergessen.

Präsuppositionen einer Aussage sind Sätze, die wahr oder sinnvoll sein müssen, wenn die ganze Aussage als wahr oder sinnvoll betrachtet wird. Und geteilte Präsuppositionen sind Präsuppositionen, die für beide Konfliktpositionen zutreffen – werden sie bewusst und dann die ihnen zugrundeliegenden einschränkenden Glaubenssätze upgedatet, zeigt sich, dass die Positionen weniger konträr sind, als sie anfangs erschienen sind.

Die Fähigkeit zum Umgang mit geteilten Präsuppositionen, also mit der „unbewussten Glaubensgemeinschaft“ von Konfliktpartnern, ist sowohl in der Arbeit mit Konflikten innerhalb einer Person wichtig, als auch in der mit solchen zwischen Personen und Gruppen von Personen.

Auf die Idee, das Thema geteilte Präsuppositionen im Online-Seminar zu behandeln, kam ich anlässlich des kurzen Austausches zum Thema „White and Colored“ auf meiner Facebook- und LinkedIn-Seite. Dort sagte ich,

Eine Analogie zum irrigen Sprachgebrauch, den „Weiße“ und “Schwarze“ teilen, ist: „White“ verhält sich zu „Colored“ wie „Mensch“ zu „Tier“!

Aber: Alle Menschen sind „colored“. Menschen sind rosa-pink („schweinefarben“), gelb, rot, hellbraun, dunkelbraun, haselnussbraun und schwarzbraun… Eine andere Analogie wäre die, zu sagen, „Weiße“ verhält sich zu „Farbigen“ in der gleichen Weise wie „Götter“ zu „Menschen“.

Ich fügte hinzu,

… weiß ist irgendwie „meta“ zu farbig… deshalb kann es in dieser Logik keinem Menschen aus der Klasse der „farbigen“ Menschen jemals gelingen, ein „weißer“ Mensch zu sein… Das ist also ein tief verwurzeltes rassistisches Denken, welche von „Weißen“ und von „Schwarzen“ geteilt wird. Für die „Schwarzen“ hat sich die Lage dadurch noch verschlimmert, „Farbige“ genannt zu werden.

Heute würde ich hinzufügen,

Auch die Redeweise „BPoC – Black and People of Color“ macht die Lage noch schlimmer, als sie es schon dadurch ist, dass alle an diesem großen Konflikt Beteiligten durchgehend von „Weißen“ und „Schwarzen und Farbigen“ oder sogar von „Weißen“ und „Schwarzen, Indigenen und Farbigen“ (BIPoC= Black, Indigenous and People of Color) sprechen.

Dieser Konflikt ist deshalb so interessant für die Betrachtung von geteilten Präsuppositionen in Konfliktpositionen, weil er alle Menschen betrifft, zumindest alle, die davon ausgehen oder von sich selbst glauben, dass sie entweder zu den „Weißen“ oder zu den „Black“ bzw. „Colored“ gehören. Sie alle sind Teil einer unbewussten Glaubensgemeinschaft, also einer Gemeinschaft, die unbewusst etwas glaubt, was ihren Konflikt stabil hält und was, würde es upgedatet, diesen Konflikt auflösen könnte.

Im Online-Seminar haben wir das Vorgehen am Beispiel eines internen Konfliktes einer Teilnehmerin mit den Positionen „Ein Haus kaufen ist ein Risiko“ und „Kein Haus kaufen ist ein Risiko“ demonstriert und geübt. Es besteht darin, alle Präsuppositionen der beiden – wie bei der Textexegese – schriftlich vorliegenden (dafür ist ein Chat-Fenster im Online-Seminar hervorragend geeignet) Positionen herauszuarbeiten und der betreffenden Person als mögliche Updates eines Glaubenssatzes anzubieten, den beide Seelen in ihrer Brust unbewusst teilen. (Wären die Konfliktpartner zwei Menschen oder Menschengruppen gewesen, hätte man ihnen beiden die jeweilige Präsupposition für ein Update ihrer Konfliktpositionen vorgeschlagen.)

Angeboten haben wir der betreffenden Teilnehmerin in dieser Übung geteilte Präsuppositionen wie „Ein Haus kann gekauft werden“ und „Ein Haus kann von einem, zwei oder mehreren Menschen gekauft werden“ (die Präsuppositionen sind der Grammatik des Begriffes „Kaufen eines Hauses“ entnehmbar), „Es gibt verschiedene Arten von Risiko“ (doppelter Gebrauch eines Wortes) und „Das Kaufen oder Nicht-Kaufen eines Hauses kann ein Risiko für den/die KäuferInnen und/oder für andere Menschen und/oder Situationen beinhalten“ (Nutzung des Meta-Modells der Sprache für das Explizieren des Implikates, d.h. der Präsupposition).

Der Charme dieses Vorgehens im Falle eines internen Konfliktes besteht für den Therapeut/Coach darin, vorab nicht zu wissen, welche der seiner Klientin anzubietenden Präsuppositionen, gemessen an den Gütekriterien „Dauer und Tiefe der Trance und Häufigkeit des Rein-und-Raus-Gehens in die Trance“ beim Nachdenken über die angebotene Präsupposition, „Versöhnungsphysiologie“ und „Symmetriezunahme beim Reorientieren“, erfolgreich sein würden. In unseren Falle waren „Zukünftige Entwicklungen spielen für den Kauf eines Hauses eine Rolle“ (Grammatik des Wortes „Risiko“) erfolgreich: Sie konnten, gemessen an diesen Gütekriterien (ursprünglich für „Inhaltliches Reframing“), von der Teilnehmerin für die innere, nicht inhaltlich nach außen kommunizierte Arbeit an ihrem Konfliktthema gut genutzt werden.

Am Ende dieses 90-Minuten-Seminares haben wir uns noch einmal mit der Frage beschäftigt, welches die wohl wichtigste der geteilten Präsupposition in Konflikten von „Weißen“ und „Nicht-Weißen“ sind, bzw. von (ausgewiesenen und verdeckten) Rassisten und deren Kritikern: Es ist der Irrglaube, es gäbe „Weiße“, also Menschen mit weißer Hautfarbe. Das Update ist: Es gibt nur farbige Menschen: Rosa-pinke („schweinefarbene“), gelbe, rote, hellbraune, dunkelbraune, haselnussbraune und schwarzbraune… (siehe oben das Beitragsbild).

Das Seminar endete mit einer schönen geistigen Übung. Nachdem wir die Geschichte von einer (weißen) Frau gehört hatten, die mit ihrem (weißen) Mann in Afrika Urlaub gemacht und sich von den schwarzen/ farbigen KellnerInnen unterschwellig böse angeguckt gefühlt hatte. Wir erfuhren, dass sie in dieser Situation innerlich „zu den Schwarzen“ sagte, „Warum guckt ihr mich so an? Was kann ich dafür, dass ich weiß bin?!“ Genau das ist sie nicht. Sie ist es genauso wenig, wie die „schwarzen“ TeilnehmerInnen von „Black Lives Matter“-Demonstrationen schwarz sind – und das selbst auch glauben.

Wir stellten uns vor, diese in diesem Fall innere verbale Interaktion wäre Teil einer eskalierenden verbalen Interaktion in der Mediation eines Konfliktes zwischen einer/s „Weißen“ mit einer/m „Schwarzen“. Wir stellten uns vor, dass wir, als MediatorIn, diese Interaktion unterbrechen und sagen würden: „Für einen Moment, schauen Sie beide sich bitte an… bleiben Sie im Blickkontakt… und dann sagen Sie zueinander, während Sie den Blickkontakt halten: ‚Alle Menschen sind colered, ich genau wie Du’, ‚Meine Haut ist pink-colered und Deine brown-colored“ und umgekehrt. Und vielleicht würden wir dann, als Mediator, das Lied singen: “I can see your true colors shining“1

Das Schlimme ist, der irrwitzige Sprachgebrauch von „weiß“ und „nicht-weiß“, egal ob „schwarz“ oder „colored“, verhindert eine Veränderung des auf diese Weise von uns allen unbewusst geteilten Rassismus. Im schlimmsten Fall erodiert dieser – wenn wir ihn nicht ändern – Schwarz-Weiß-Sprachgebrauch (die Worte „weiß“ und „schwarz“ werden nicht für die Farbtöne menschlicher Haut, sondern ausschließlich als eine Symbolisierung impliziter Wertungen gebraucht: alles Positive ist mit „Weiße“ konnotiert und alles Negative mit „Schwarze“ oder „Colored“) die Energie von Loyalitätsbekundungen von „Weißen“, wenn sie auf einer „Black Lives Matters“-Demo mitgehen… Die Macht der Sprache eben, in der wir alle leben und die wir pflegen und regelmäßig updaten sollten.

  1. So https://www.youtube.com/watch?v=2ecaYj14z3M oder so https://www.youtube.com/watch?v=2FMtxACKlYM.