Die neuen Unbedenklichkeits-Zertifikate des DVNLP

Spezielle Mitteilung1 für die, die es betrifft

Viele InhaberInnen von DVNLP-gesiegelten NLP-Ausbildungszertifikaten befürchten zu Recht, dass die Aussagekraft ihrer Zertifikate als Folgewirkung der „Causa DVNLP“ gesunken ist. Diese Sorge bezüglich eines Wertverlustes von vorhandenen oder gerade angestrebten DVNLP-Zertifikaten wird von vielen Anbietern DVNLP-zertifizierter NLP-Ausbildungen geteilt, denn schließlich waren DVNLP-Zertifikate ursprünglich als Qualitätsgarantie für gewalt- und missbrauchsfreie NLP-Ausbildungen und NLP-Coachings und -Psychotherapien gedacht.

Dem Vernehmen nach ist der DVNLP der dringenden Empfehlung seiner Image-Berater gefolgt und wird nun eine Meta-Zertifizierung seiner in den letzten Jahren durchgeführten Zertifizierungen vornehmen, d.h. den Zertifikatsinhabern auf Antrag für ihr DVNLP-Zertifikat ein DVNLP-Meta-Zertifikat ausstellen.

Ein Design-Entwurf für ein solches Meta-Zertifikat, hier für einen Hamburger DVNLP-Lehrtrainer, wurde uns aus dem inneren Zirkel der DVNLP-Führung von einem mitteilungsbereiten Mitglied zugespielt: Trotz nicht unerheblicher Kommunikationschwierigkeiten mit der DVNLP-Verbandsführung bin ich stolz darauf, mitteilen zu können, dass zwischen dem DVNLP und mir eine Vereinbarung möglich geworden ist, die es mir erlaubt, dem Verband für seine neuen Meta-Zertifikate das alte, von mir entworfene Logo des DVNLP zur Verfügung zu stellen. Ich hoffe, dass es dem DVNLP damit gelingt, das Vertrauen zurückzugewinnen, welches er jetzt für die Einführung seiner notwendig gewordenen „Echtheits- und Unbedenklichkeitsnachweise“ dringend braucht.

DVNLP-Mitgliedern wird empfohlen, bei der im Verband einzurichtenden „Kommission für Meta-Zertifizierung und Freisprechung“2 eine Echtheits- und Unbedenklichkeitsbescheinigung für ihr eigenes DVNLP-Lehrtrainer-, Coach- oder (Master-)Practitioner-Zertifikat zu beantragen. Als Kunde eines DVNLP-zertifizierten Psycho-Dienstleisters sollten Sie eine solche Bescheinigung für dessen DVNLP-Lehrtrainer-, Coach- oder (Master)Practitioner-Zertifikat beantragen, wenn Sie nicht sicher sind, ob der betreffende DVNLP-Zertifikatsinhaber immer noch nur „einfach“- oder schon „meta“-zertifiziert ist.

Dem DVNLP stelle ich hiermit, aus alter Verbundenheit, einen Formulierungsvorschlag für seine neue „Unbedenklichkeits- und Echtheitsbestätigung“ zur Verfügung:

„Die ‚Kommission für Meta-Zertifizierung und Freisprechung‘ des DVNLP bestätigt hiermit, dass das als ‚DVNLP-Lehrtrainer‘ oder ‚DVNLP-Lehrcoach’ zertifizierte DVNLP-Mitglied, Herr/Frau Kurt Maria Daddeldu

  • nicht zu der Gruppe der im DVNLP geduldeten DVNLP-Lehrtrainer gehört, die ihre Zulassung mit Hilfe von durch den DVNLP-Vorstand gebilligten Falschbescheinigungen erhalten haben,
  • nicht der überführte Missbraucher und mutmaßliche Sexualstraftäter ist, der im DVNLP und in der GNLC versteckt gehalten wird,
  • nicht identisch mit dem offiziell als ‚gravierend depressiv dekompensiert‘ diagnostizierten und verbandsintern psychotherapeutisch ‚behandelten‘ DVNLP-Lehrtrainer ist, der als Adressat schwerwiegender, durch den dienstältesten DVNLP-Ausbilder und klinischen Psychologen Thies Stahl vorgebrachten Beschwerden weiterhin und unüberprüft als DVNLP-Ausbilder, -Coach und Psychotherapeut(HP) seine mutmaßlich sozio- und/oder psychopathischen Neigungen ausagiert, die für seine AusbildungsteilnehmerInnen und KlientInnen brandgefährlich werden können,
  • nicht der im Verband bekannte und geschützte Lehrtrainer ist, der DVNLP-Zertifikate aus dunklen eigenen Motiven (auch nach Jahren) willkürlich wieder aberkennt und auch
  • nicht zu der Gruppe von DVNLP-Verbandsoffiziellen, Vorstands- und Ehrenmitgliedern und Ehrenpreisträgern gehört, die eine Teilnehmerin eines DVNLP-zertifizierten Seminares und ebenfalls ein weiteres DVNLP-Mitglied mit verbrecherischen und faschistisch-totalitaristischen Mitteln ihrer Mitglieds- und Menschenrechte beraubt haben.“

Mit freundlicher Genehmigung des DVNLP erhalten TeilnehmerInnen, die in den Jahren 1996 bis 2015 von mir im Rahmen von „Thies Stahl Seminare“ ein DVNLP-Zertifikat ausgestellt bekommen haben, ihre DVNLP-Unbedenklichkeitserklärung für NLP-Trainer und -Anwender direkt und persönlich von mir, ebenso meine NLP-AusbildungsteilnehmerInnen, die ich zwischen 1983 und 1996 via DGNLP und TGNLP zertifiziert habe und die nachträglich ein DVNLP-Zertifikat bekommen haben oder ein solches etwa heute noch bekommen wollen3.

  1. Diesen Gedanken habe ich in ähnlicher Form schon einmal veröffentlicht. Damals haben viele nicht gemerkt, dass es sich, wie beim vorliegenden Text auch, um eine Satire handelte und wollten – natürlich als DVNLP-Mitglieder – sehr ernsthaft mit mir darüber diskutieren, weshalb ihrer Meinung nach so ein „Meta-Zertifikat für den DVNLP“ keine gute Idee sei… :-)
  2. Auf meinen DVNLP-Zertifikaten stand eine Zeitlang in Anlehnung an den Sprachgebrauch bei Gesellenprüfungen im Handwerk, der/die Betreffende erhält den „Freispruch“ als NLP-(Master)Practitioner.
  3. Ausgenommen sind die DVNLP-Lehrtrainerinnen Cora Besser-Siegmund, Martina Schmidt-Tanger, Anita von Hertel, Petra P., Leo Buchholz und Dr. Franz-Josef Hücker. Sie werden ihr DVNLP-Meta-Zertifikat und ihre DVNLP-Unbedenklichkeitsbescheinigung sicher vom DVNLP ausgestellt bekommen. Ebenso wie wohl auch der missbrauchende DVNLP-Lehrtrainer XY und die anderen mutmaßlichen Sexualstraftäter unter den DVNLP-Mitgliedern, deren Aufnahme in die Gruppe der neue DVNLP-Honoratioren vermutlich kurz bevorsteht.